Fasnacht 2018

Ehingen feiert eine glückselige Fasnet – trotz „Rock’n’Roll-Fieber“

13.02. Fasnet Dienschtig - Kindernarrenspiegel

Sehr beliebt bei Groß und Klein ist mittlerweile auch die Kinderfasnet . Nach dem Umzug bei strahlend blauem Himmel ging es zum Wurstschnappen in die gut gefüllte Halle. Anschließend begeisterte der Nachwuchs beim Kindernarrenspiegel, der dem Samstag nicht mehr viel nachsteht. Jana Zielinski und Maik Zeller führten sehr professionell als Ansager durch den Nachmittag mit seinem bunten Programm.

 

Einen Rekord gab es gleich beim Eröffnungstanz, bei dem 16 Kinder mitmachten - so viele wie noch nie. Beim Kinderquiz traten die Kleinen gegen die Erwachsenen an und mussten wie die "Montagsmaler" Begriffe erraten. Musikalisch ging es mit den Rock'n'Roll-Kids und sportlich mit den "wilden Handballern" weiter. Beim Meerestiertanz traten die Vier- bis Sechsjährigen als Seepferdchen, Fische und Quallen auf, bevor beim Mitmachtanz dann alle gemeinsam die Bühne rockten.

In der Pause erfolgte die traditionelle Narrenbaumverlosung. Unter dem Motto „Vereine helfen Vereine“ ging der diesjährige Erlös an die Jugendfeuerwehr.

Rhythmisch verlief auch der Rest des Programms mit dem Stocktanz der elf Kinder vom "Haus am Mühlebach", dem Besentanz der "Putzkolonne InTakt" und den "Lollipops", die mit bunten Chiffontüchern tanzten. Zum Schluß traten die "Lustigen Stars" auf, die bekannte Schlager etwas anders nachsangen. Nach dem großen Finale wurde die diesjährige Fasnet unter lautem Wehklagen durch das Kiste jucke beerdigt und beim stimmungsvollen Abschlußfeuer verbrannt. Als Betreuer beim Kindernachmittag waren Sonja Küchler, Sandra Roth, Janina Oexle, Ulrike Zeller und Tina Zielinski dabei, denen ein herzliches Dankeschön gilt. Ein ganz großer Dank geht aber an die vielen Kinder, die sich so toll am Programm beteiligt haben.

11.02. Fasnet Sunntig

Neben der unterhaltsamen Dorf-Olympiade (Gewinner war die Quakengruppe) und den alefänzigen Wäschwiebern (Jutta Stengele, Beate Enz-Kraus und Bernadette Heizmann), die sich dieses Mal im Friseursalon das Maul zerrissen, Wellnesstips gaben oder von Schaumkatastrophen im Whirlpool berichteten, begeisterten die Quakenwieble mit ihrem Quakentanz und die Quakenmusik mit schwungvollen Stimmungsliedern.

 

Leider waren die letztjährigen Sieger vom TV Ehingen krankheitshalber nicht dabei, aber mit den „Wilden Kerls“ trat gleich eine neue Gruppe zur Olympiade an. Auch die Aacher Holzer ließen es sich nicht nehmen, die rote Laterne vom letzten Jahr wieder nach Ehingen zu bringen. Aber auch Feuerwehr, Bömmle, Musik sowie die Quaken traten zum nicht ganz ernst gemeinten Wettkampf an. Die Gewinner des diesjährigen Wettkampfes waren die Quakengruppe.

 

Krankheitshalber waren leider auch einige zu Ehrende nicht dabei, Landvogt Railly Mink lobte dennoch alle und holte zunächst zwei Auszeichnungen vom letzten Jahr nach (Verdienstorden in Silber für Julia Merk und Sascha Küchler) : "Wir zeichnen heute hier wieder fleißige und verdiente Narren aus. Davon lebt eine Zunft und ohne sie wäre Fasnet nicht möglich.“ Auch freute er sich über die "treue musikalische Begleitung".

 

Folgende Orden konnte Railly vergeben:

 

Verdienstorden in Silber:

10 Jahre aktiver Narrenrat: Markus Lerch (2. Zunftmeister), Klaus Gerth

15 Jahre aktiver Musiker: Stefan Heinermann

 

Und gleich sieben (!) Verdienstorden in Gold:

20 Jahre aktiver Quak: Hildegard Schwegler, Astrid Kammerer, Birgit Zepf

20 Jahre aktiver Musiker: Andreas Beck, Heiko Küchler

20 Jahre aktiver Holzer: Ögun Kiyici, Arnold (Arno) Docktor

 

Auch vom Vorstand an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank für das aktive Mitmachen an der Fasnet!

10.02. Fasnet Samschtig - Bunter Abend

Beim beliebten Bunten Abend am Fasnet-Samschtig ertönten dann die größten Rock’n‘Roll-Hits der letzten Jahrzehnte. Voll und ganz nach dem Motto »Rock’n’Roll-Fieber« kam die Halle ganz schnell an ihren Siedepunkt. Dass »Elvis lebt!« bewiesen Akteure und Besucher gleichermaßen. Präsident Stefan Heiser konnte an diesem Abend neben zahlreichen Besuchern, befreundeten Zünften und langjährigen Mitgliedern erneut auch Bürgermeister Hans-Peter Lehmann sowie Narrenpräsident Rainer Hespeler nebst »bezaubernden« Gattinnen begrüßen, musste aber auch einige Ehrengäste entschuldigen.

 

Als Eröffnungs-Knaller präsentierte der Narrenrat ein Elvis-Medley mit teils mehr und teils weniger gekonntem Hüftschwung. Life und in alt bekannter Manier brachte Beate Enz-Kraus mit Hit»Ich will keine Schokolade…« den Saal in Stimmung und lies das Publikum im Refrain kräftig mitsingen. Und in »Old but gold« bewiesen die Labori's, dass die Rentner von morgen noch lange nicht zum alten Eisen gehören – man muss nur manchmal etwas nachhelfen. »Was wäre die Fasnet ohne die Stengeles?« kündigte Moderator Florian Dold die wohl unterhaltsamste Ehinger Fasnetfamilie ever an. Zuvor musste er aber noch vor einem »akuten, hoch ansteckenden Virus in der Halle« warnen. Das hatte sich auch Stengeles Linda eingefangen, die nur noch komische Lieder sang, seltsame Monologe führte und verrückt umhertanzte…

 

Den neuesten bunten Trend für die Ehinger Straßenfasnet kreierten die Quakenwieble in ihren leuchtenden »Walking Boots«. Zu den Klängen von Nancy Sinatra stiefelten sie gut gelaunt und bestens beschirmt über die Bühne.

 

Wirbelnde Beine, fliegende Röcke und eine strahlende »Lady Band« gab es bei der nächsten schwungvollen Tanzeinlage zu sehen, denn in ihren Kleidern mit Petticoats und Polkadots gaben sie sich voll und ganz dem Zeitgeist hin.

 

Auch der Narrenrat unternahm eine kurzweilige Zeitreise - nämlich in die Geschichte eines Knaben, der in einem kleinen Vorort von Ehingen geboren wurde: »Mama und Papa Roll wurden gefragt, wie der Kleine heißen soll und so wurde er auf den Namen ‚Rock‘ getauft. Er war ein Problemkind und landete früh auf der schiefen Bahn. Nun ist er alt und rast er mit dem Rollator durch die Gegend. Aber die Leidenschaft für Musik ist ihm geblieben und heute gilt für ihn: ‚je oller – je doller‘!«

 

Wie flexibel unser bunter Abend ist, zeigte Florian Dold zusammen mit seiner zukünftigen Frau Jasmin Beck und seinem Bruder Matthias, der noch in der Nacht zum Fasnet Samschtig kurzerhand ein musikalisches Stück initiierte in dem die Holzer den Ehinger Narrenbaum suchten.

 

Die Helden des Abends waren die Holzer mit ihrer sensationellen, beinahe originalgetreuen »Muppet Show«. Während die beiden Senioren in ihrer Loge ungerührt lästerten und der dänische Koch vergebens versuchte, einen Quaken zu fangen, tanzten Gonzo, Fozzie, Kermit und Co. was das Zeug hielt. Und spätestens als Miss Piggy dann ‚Elton John‘ schöne Augen machte, quietschte das begeisterte Publikum vor Vergnügen.

 

Rockig ging es nahtlos weiter mit den »Kuttläputzern« und ihren bezaubernden Ladies, die die Stimmung mottogerecht noch weiter zum Kochen brachten. Auch Alleinunterhalter Johannes nahm den musikalischen Faden auf und heizte weiter ein, bevor im Anschluss die Rock’n‘-Roll-Combo »Schlapo Joes« zum Tanz bat. Stefan Heiser dankte allen Anwesenden - ob vor, hinter oder auf der Bühne und feierte den mehr als gelungenen Abend mit einem kräftigen »Let’s Rock’n’Roll!«

08.02. Schmutzige Dunschtig

Die Fasnet begann am Schmutzige Dunnschtig wie gewohnt mit dem Wecken und der Befreiung des Kindergartens. Danach herrschte buntes Treiben im Dorf, bevor sich der Narrenbaum-Umzug vom Bürgerhaus aus zur Halle in Marsch setzte. Dort zeigten die Holzer einmal mehr, dass sie ihr Handwerk verstehen. Nach dem Stellen des 28,5 Meter hohen Baumes ging es im Quakennest mit einem kurzweiligen Nachmittag und der beliebten Maskenprämierung weiter. Auch in diesem Jahr hatten sich die Gäste wieder tolle Kostüme ausgedacht: da saßen „die bösen Königinnen“ neben den „durstigen Mechanikern“ im „Streichelzoo“. Die „Geister-Piraten“ und der „Vogelschreck aus dem Ehinger Ried“ sorgten für leichten Grusel, während der „Schneemann“ und die „Skifahrer“ zarte „Frühlingsgefühle“ entwickelten - oder so ähnlich. Der Narrenrat kam übrigens als „Feuerwehr“, um so ein Zeichen für die Floriansjünger zu setzen. Der Dank der Zunft geht an alle Besucher und Beteiligten, aber auch an die Sponsoren Claudia Heinermann, Gartenbau Veit, Metzgerei Engler, Fahrzeugtechnik Müller, Stuckateur Niestroj, Friseursalon Christa Oexle und das „Bömmle Team“.

 

28.01. Narrentreffen in Gailingen

19.01. Nachtumzug in Tengen

Ab min. 10 ist die Quakenzunft Ehingen zu sehen!

Vielen Dank!

Der Dank für die fast reibungslosen Fasnachtstage geht besonders an:

  • die Rentnergruppe der Quakenzunft, die wie immer bei den Auf- und Abbauarbeiten tatkräftig unterstützt hat
  • die Helfer und Maler der Dekogruppe
  • die Technik für den hervorragenden Klang und die Ausleuchtung
  • das Hausmeisterteam für seine Unterstützung
  • die freiwillige Feuerwehr für ihre Bereitschaftsdienste
  • das Organisationsteam der Kinderfastnacht
  • das Bedienungspersonal für seinen freiwilligen Einsatz
  • ganz speziell unserer Quakenmusik für ihre musikalische Unterstützung
  • das Foto- und Filmteam Edwin Häufle und Jan Schulz
  • die Sponsoren, die unsere Narren so reichlich mit Speis und Trank versorgen
  • die Helfer hinter der Theke und in der Küche und alle, die auf und hinter der Bühne mitgewirkt haben.

Zum Schluss ein besonderer Dank an die Bevölkerung, die mit ihren zahlreichen Besuchen an den tollen Tagen zu einer erfolgreichen Fasnacht beigetragen hat.