Kinderferienprogramm 2017

Glückliche Gesichter und müde Mitmacher

 

Viel Spaß hatten Kinder (und Begleiter) beim diesjährigen Programmpunkt der Quakenzunft aus Ehingen beim Kinderferienprogramm. Gemeinsam ging es nämlich zum Grillen und Spielen in den Wild- und Freizeitpark auf dem Bodanrück bei Allensbach. Da wurden auch beim oder anderen Erwachsenen vom Narrenrat Erinnerungen an die eigene Kindheit wach, in der man selbst früher mit Freunden hierher kam. Manch einer verwandelte sich selbst wieder in das berühmte "Kind im Manne" und hatte mindestens genausoviel Spaß, wie der "Sack Flöhe", den es heute zu hüten galt.

 

Und bei so viel "Action" und "Fun" gingen die insgesamt 6 Stunden fast zu schnell vorbei! Ausgestattet mit "Futter" für Mensch (Brotteig und Würstchen) sowie Tier (speziell gekauften Pellets) ging`s zunächst zu einer schönen Grillstelle, wo sich alle spätestens um die Mittagszeit ums Feuer trafen. Zu "Selbstgegrilltem vom Stock" gab's frisch gepressten, leckeren Apfelsaft vom Bauern um die Ecke.

 

Zwischendurch waren alle viel und ausdauernd unterwegs. Es gab ja aber auch so viel zu erleben: viele verschiedene Tiere beobachten und fast zahme Rehe oder Ziegen füttern, Wildtiere entdecken, auf einem der Trampoline, den Klettergerüsten oder dem goßen Tipi toben, Seilbahn und Bummelzug fahren, Wasser- und Teppichrutsche hinuntersausen oder in der Schiffschaukel durch die Luft wirbeln. Alle hatten ganz viel Spaß dabei und wurden nach einem langen - aber sehr lustigen und aufregenden - Tag müde, aber glücklich, wieder wohlbehalten nach Hause gebracht.

 

Vielen Dank an die Kids - ihr seid super!

 

Generalversammlung 2017

Quakenzunft weiter auf Wachstumskurs

Auf eine erfolgreiche sowie harmonische Fasnacht konnte die Quakenzunft Ehingen anlässlich Ihrer diesjährigen Generalversammlung zurückblicken.

 

Neben den Vereinsmitgliedern begrüßte Präsident Stefan Heiser anlässlich seiner ersten Generalversammlung

  • Bürgermeister-Stellvertreterin Monika Dietrich
  • die Vertreter der örtlichen Vereine sowie alle Ehrenmitglieder und Gönner der Quakenzunft Ehingen

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung wurde mit einem ehrenvollen Gedenken an unsere verstorbenen Ehrenmitglieder Paul Schoch und Rolf Schoch sowie an unser aktives Mitglied Alexandra Küchler gedacht.

Wir werden die Verstorbenen im ehrenden Gedenken bewahren.

 

Es ist immer wieder ein tolles Bild und ich bin stolz darauf zu sehen, wie sich unsere Zunft bei den jeweiligen Narrentreffen so zahlreich präsentiert – so Stefan Heiser. Ein Dank an unsere Quakenmusik für die es eine Selbstverständlichkeit ist, die Quakenzunft hierbei musikalisch zu unterstützen.

 

In seiner Funktion als Zunftmeister war es die erste Fasnacht für Stefan Heiser und er freute sich ganz besonders, dass diese bei fast frühlingshaften Temperaturen so harmonisch verlaufen ist.

Seit nun mehr als 23 Jahren findet der bunte Abend am „Fasnet Samschtig“ statt welches zwischenzeitlich zum Highlight der Ehinger Fasnacht geworden ist. 11 Gruppen mit ca. 100 Akteuren präsentierten wieder ein reichhaltiges Programm und wir sind stolz darauf, dies immer wieder aus eigenen Reihen zu stemmen.

Unsere traditionelle „Kinderfasnet“ am Dienstag ist zwischenzeitlich zu einer festen Größe der Ehinger Fasnacht geworden. Sage und Schreibe „80 Kinder“ boten wieder ein buntes Programm und begeisterten mit ihren Auftritten ihre Eltern sowie die Oma´s und Opa´s.

 

Leider gab es auch einen kleinen Wehrmutstropfen: Als die Halle am Fasnacht Dienstag geöffnet wurde, musste die Zunft leider einen größeren Diebstahl vermelden. Aus der Halle wurden diverse elektronische Geräte und Anlagen sowie ein Musikinstrument entwendet.

Es ist immer wieder traurig, wie skrupellos Menschen hier vorgehen.

 

In der heutigen Zeit ist das Sponsoring keine Selbstverständlichkeit mehr. Aus diesem Grunde hier ein besonderer Dank an die Sponsoren, die uns am Schmutzige Dunschtig mit Speis und Trank versorgen sowie an die Sponsoren, die uns finanziell unterstützen.

 

Die Spendenaktion für den Quakenbrunnen wurde, wie bereits angekündigt, am Aschermittwoch beendet. Zwischenzeitlich ist die stolze Summe in Höhe von € 30.000,00 zusammen gekommen.

Hierfür an alle Spender und Sponsoren ein recht herzliches Dankeschön.

 

Nun werden die Künstler nochmals beauftragt, eine Detailplanung abzugeben.

Im Anschluss daran erfolgt dann die Entscheidung und Realisierungsphase.

 

Voller Stolz kann sich die Quakenzunft auch im vergangenen Jahr über einen Mitgliederzuwachs freuen. An der Fasnacht wurden 17 neue Mitglieder in der Zunft aufgenommen.

 

Zwischenzeitlich zählt die Zunft 390 Mitglieder:

  • 24 Ehrennarren
  • 220 aktive Mitglieder davon 59 Jugendliche unter 18 Jahren
  • 146 passive Mitglieder

In Vertretung der Schriftführerin gab Beirat Jürgen Bauernfeld in seinem anschließenden Bericht einen ausführlichen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr.

 

Dass die Quakenzunft finanziell auf einem sehr guten Fundament steht, zeigte Säckelmeister Gabriel Dold in seinem anschließenden Finanzbericht.

Kassenprüfer Jürgen Ilgenstein teilte mit, dass die Vereinskasse gemeinsam mit Hildegard Schwegler geprüft wurde und er eine ausgezeichnete Kassenführung bestätigen kann.

Im Anschluss erteilte die Versammlung dem Kassier eine einstimmige Entlastung.

 

Hildegard Schwegler hat die letzten 2 Jahre als Kassenprüfer mitgewirkt und scheidet demzufolge aus. Als Nachfolger wurde Patrick Oexle vorgeschlagen, der nach einstimmiger Wahl dieses Amt annahm.

 

Neuwahlen

Zur Wahl standen unsere Narreneltern:

Narrenmutter Bernadette Heizmann und Narrenvater Beate Enz-Kraus

Beide wurden von der Versammlung einstimmig wiedergewählt und haben ihr neues Amt angenommen.

 

Wortmeldungen

Bürgermeister-Stellvertreterin Monika Dietrich beglückwünschte die Zunft zu ihrer hervorragenden Vereinsführung und lobte die Kameradschaft.

Besonders hervorzuheben ist die übergreifende Unterstützung innerhalb der Ehinger Vereine.

 

Weitere Wortmeldungen und Danksagen kamen von den Vertretern der örtlichen Vereine.

 

Danach übernahm Markus Lerch das Wort, um seinen Dank an Präsident Stefan Heiser auszusprechen. Er bedankte sich bei Stefan für sein Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz und beglückwünschte ihn nochmals zu seiner 1. erfolgreichen Fasnacht als Präsident.

 

Mit einem Dank für den harmonischen Verlauf der Sitzung und an das Hüsle Team für die gute Bewirtung, schloss Stefan Heiser die Sitzung und wünschte einen guten nach Hause Weg.

 

Beirat

Jürgen Bauernfeld

 

 

Fasnacht 2017

Fast frühlingshafte Fastnacht

27.02. Fasnet Dienschtig - Kindernarrenspiegel

Nach dem Kinderumzug startete der große Kindernarrenspiegel in der Quakenhalle, bei dem alle großen Spaß hatten.

Gekonnt führten unsere zwei jungen Ansager Jana und Maik durch das Programm. Aber auch die anderen Kids zeigten sich in bester Laune. Die Quakenkids tanzten den traditionellen Quakentanz, die Nine Teens rockten und unter der Leitung von Melanie tanzten 16 Kinder mit Puscheln einen Cheerleader-Tanz. Auch Lotte und ihre Geschwister und Freunde zeigten einen tollen Tanz. Waschtag hatte die Kindertanzgruppe mit ihrem Mambo. Der Sockentanz war sehr lustig und auch sehr akrobatisch. Die Jugendkapelle Intakt führte einen Cyber-Dirigenten vor, der viele Funktionen fürs Handy hatte. Richtig „Klasse“ war die Modenschau, bei er aus Recycling-Materialien die tollsten Kreationen vorgeführt wurden.
Zum Finale versammelten sich die rund 80 mitwirkenden Kinder nochmals auf der Bühne und Zunftmeister Stefan Heiser bedankte sich beim Narrennachwuchs für das gelungene Programm sowie bei Biggi, Tina und Uli für die Organisation des Kindernarrenspiegels. Im Anschluß sorgte die Band vom Haus am Mühlebach für Unterhaltung.

 

Da im letzten Jahr die Premiere der Fastnachtsverbrennung am Fasnet-Dienstag leider ins Wasser gefallen war, konnte sie in diesem Jahr dank eines einigermaßen gnädigen Wettergottes nachgeholt werden. 

Zum Abschluss wurde die Fastnacht 2017 nicht nur durch das traditionelle "Kistejucke" beerdigt, sondern erstmalig mit einem stattlichen, stimmungsvollen Feuer verbrannt - auf dass sie sich am 11.11.2017 wieder erhebe.

 

26.02. Fasnet Mäntig Umzug in Gottmadingen

Am Rosenmontag nahmen die Quaken - ebenfalls bei strahlendem Frühlingssonnenschein - erstmalig am großen Fasnetmäntig-Umzug in Gottmadingen teil. Und auch dort sorgte die stattliche und gut gelaunte Truppe wieder einmal im besten Sinne für Aufsehen.

 

25.02. Fasnet Sunntig

Auch am Fasnet-Sunntig gab es wieder ein unterhaltsames Programm in der Halle. Ehrungen aus den Händen von Landvogt Railly Mink erhielten Narrenmutter Bernadette Heizmann, Florian Dold, Timo Riede und Elna Schädler (silberner Verdienstorden für je 15 Jahre) sowie Jutta Mayer (goldener Verdienstorden für 20 Jahre) .

Die launige Dorfolympiade, bei der sechs Team lustige und knifflige Aufgaben lösen mussten, entschied in diesem Jahr der TV Ehingen für sich. Beim Dorftratsch gab es wieder allerlei Klatsch von Jutta, Beate und Bernadette zu erfahren, was die Betroffenen (allen voran die Familie Fluck) mit Humor nehmen mussten. Für das Brauchtum sorgten die Quakenwieble mit ihren Tänzen sowie die Jungquaken, die zu den Klängen des Ehinger Narrenmarsches ebenfalls einen temperamentvollen Tanz aufführten.

25.02. Fasnet Samschtig - Bunter Abend

Am Fasnet-Samstig hatten die Quaken dann wieder zum bunten Abend in die Eugen-Schädler-Halle eingeladen. Unter dem Motto "Quaken-Entertainment präsentiert: Die größten Shows und Stars" wurde ein dreistündiges Programm mit rund 100 Akteuren geboten. Seine Feuertaufe meisterte Heiser auch hier bravourös. Gleich zum Auftakt des quirligen Live-Spektakels begeisterten die »Nine Teens« mit ihrem Modern Dance. Danach feierten »die Labori’s« Premiere, die in Ehingen nach dem nächsten Superstar Ausschau hielten. In gewohnt humoriger Weise begaben sich dann die »Stengeles« auf den Kriegspfad. Große Gaudi und viel »Holz vor der Hütt’n« hatten anschließend die Quakenwieble bei ihrem fetzigen Ausflug auf die Skipiste. Auch beim Auftritt des MSC ging es unterhaltsam zu, denn er holte flugs die »Les Humphries Singers« zu einem schwungvollen Auftritt in die Halle. Dem wollte der Männergesangverein nicht nachstehen und stellte kurzerhand das »Bodensee-Schlager-Festival« auf die Beine. Einen Ausflug in die Glanzzeit des ZDF unternahm der Narrenrat mit seiner Parodie auf »Wetten dass«. Eine gelungene Hommage an Queen boten die Holzer dar, die dabei nicht mit Tanzeinlagen sparten. Zum krönenden Abschluss gaben die »Kuttläputzer« mit ihren Girls noch einmal musikalisch Vollgas und läuteten das große Finale ein. Zwischendurch sorgten die beiden Schwaben aus dem Narrenrat als »Äffle und Pferdle« immer wieder für Lacher. Eine tolle Überraschung hatten die Verantwortlichen vom Motorsportclub für die Quakenzunft parat, nämlich eine mehr als großzügige Spende in Höhe von 1.000 Euro für den Quakenbrunnen.

 

 

23.02. Schmutzige Dunschtig

Im Gegensatz zum letzten Jahr wurden die Narren am Schmutzige Dunschtig von ganztägigem Sonnenschein und milden Temperaturen verwöhnt. Nach dem Wecken und gemeinsamen Frühstück wurden die Kindergartenkinder befreit. Diese hatten schon ungeduldig auf die Narren gewartet und extra Lieder einstudiert. Der neue Zunftmeister Stefan Heiser musste sich aber erstmal beweisen - doch die Aufgaben erledigte er bravourös. Tagsüber wurde eine fröhliche Strassenfasnacht im Dorf gefeiert, bevor sich um 14 Uhr der Narrenbaum-Umzug in Richtung Halle aufmachte. Die sturmerprobten Holzer hatten wieder einmal keine Schwierigkeiten, den imposanten Baum aufzustellen. Im Anschluß wurde in der Halle bei Musik und Barbetrieb gefeiert. Besonders kreativ waren in diesem Jahr auch wieder alle Teilnehmer an der Kostümprämierung, bei der sich Mäuse, Gärtner, Zebras und "Wellness-Damen" auf der Bühne tummelten.

18.02. Nachtumzug in Honstetten

Tolle Atmosphäre herrschte auch beim Nachtumzug anlässlich des Jubiläums der Talgeister aus Honstetten. Auch hier unterhielt die Quakenmusik das Zelt mit ihrem Repertoire und brachte den ein oder anderen sogar dazu, auf den Tischen zu tanzen.

12.02. Narrentreffen in Riedöschingen

Bei Bilderbuchwetter begab sich eine stattliche Truppe zum Treffen in Riedöschingen. Es war ein buntes und beeindruckendes Bild, wie sich die Quakenzunft mit ihrer stolzen Truppe durch den Ort schlängelten.

Im Anschluss an den Umzug zeigte die Quakenmusik im Festzelt dann ihr Können und heizte zur Freude des Publikums mit schmissigen Stücken und gekonnten Einlagen ein.

 

 

Vielen Dank!

Der Dank für die fast reibungslosen Fasnachtstage geht besonders an:

  • die Rentnergruppe der Quakenzunft, die wie immer bei den Auf- und Abbauarbeiten tatkräftig unterstützt hat
  • die Helfer und Maler der Dekogruppe
  • die Technik für den hervorragenden Klang und die Ausleuchtung
  • das Hausmeisterteam für seine Unterstützung
  • die freiwillige Feuerwehr für ihre Bereitschaftsdienste
  • das Organisationsteam der Kinderfastnacht
  • das Bedienungspersonal für seinen freiwilligen Einsatz
  • ganz speziell unserer Quakenmusik für ihre musikalische Unterstützung
  • das Foto- und Filmteam Erwin Bucher und Edwin Häufle
  • die Sponsoren, die unsere Narren so reichlich mit Speis und Trank versorgen
  • die Helfer hinter der Theke und in der Küche und alle, die auf und hinter der Bühne mitgewirkt haben.

Zum Schluss ein besonderer Dank an die Bevölkerung, die mit ihren zahlreichen Besuchen an den tollen Tagen zu einer erfolgreichen Fasnacht beigetragen hat.

 

Zunftmeister Tagung der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee

Neuer Narren-Obrist bei der Quakenzunft

 

Bevor unsere liebe Jutta in die Quakenzunft eingetreten ist, hatte Sie einen „närrischen Ausrutscher“ nach Steißlingen zu den Seejungfrauen, was aber mit dem Abwerben ihres heutigen Ehemannes und unserem heutigen Narrenpolizist Berthold zu tun hatte.

Jutta ist dann im Jahre 1978 im zarten Alter von 25 Jahren in die Quakenzunft Ehingen zurückgekehrt und schlupfte in das Quakenhäs. 1986 war Sie sogar einmal der Aushilfsnarrenpolizist beim Narrentreffen in Aach.

Von 1988 – 2011 (23 Jahre) war sie unsere viel geliebte Narrenmutter der Quakenzunft und verschliss in dieser Zeit 3 Narrenväter.

Nach Beendigung der Narren-Mutter-Rolle, trat Sie 2012 in den Narrenrat unserer Zunft ein und unterhält seither unseren Narrenrat mit lustigen Anekdoten und viel Witz.

 

In ihrer Narrenzeit war sie unter vielen anderen Aktivitäten an der Vorbereitung und Ausführung von unserem Narrentreffen 1986 und dem Nachbarschaftstreffen 1990 maßgeblich beteiligt.

Neben den offiziellen Zunftrollen, spielt Sie während der Dorffasnacht tragende Rollen. So ist man bis heute noch beim alljährlichen Dorftratsch vor Ihr nicht sicher. Auf Ihre humorvolle Art und Weise hatte Sie es immer wieder verstanden, Anderen die Missgeschicke auf lustige Art wiederzugeben aber dabei nie verletzend oder beleidigend zu sein.

Und das Beste war immer, Sie konnte am meisten über sich selber lachen.

Egal ob alleine, mit Ihrem Mann oder Ihrer Tochter, hat Sie jahrelang mit Ihren närrischen Beiträgen, zum Erfolg des Bunten Abends in Ehingen mit beigetragen.

Dieses außerordentliche Engagement ist allemal ein Grund, sich für den Obristenorden der Narrenvereinigung zu qualifizieren.

 

Neben ihrem Mann Berthold und unserem Ehrenpräsident Josef Zepf ist sie nun der 3. Obrist bei der Quakenzunft.

 

Für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement bedankt sich die Vorstandschaft recht herzlich und hofft, dass Jutta dem Verein in alter Frische noch lange erhalten bleibt.

 

Zunftmeistertagung am 28.01.2017.  (Bild - NVHB)
Zunftmeistertagung am 28.01.2017. (Bild - NVHB)

Narrenfahrplan Fasnacht 2017

Der Narrenfahrplan für die Fasnacht 2017 ist jetzt online!

Weitere Termine...

Aufruf an unsere Quakenkid`s

In diesem Jahr am Fasnetdienschtig bieten wir wieder ein tolles Programm. Dabei seid Ihr die Stars und macht die Show.

 

Wenn auch Ihr ein Teil dieser Show sein wollt und gern einen Auftritt auf unserer Showbühne bieten wollt, dann meldet Euch bei

 

Brigitte Gerth

Telefon: 977 145

Email:   info@quakenzunft-ehingen.de

 

Kindernarrenspiegel 2016
Kindernarrenspiegel 2016

Gemütlicher Glühwein-Hock in Ehingen

Am vergangenen Samstag fand zum 3. Mal das zwischenzeitlich traditionelle Glühweinfest der Quakenzunft Ehingen statt.
Dank der zahlreichen Besucher von Jung bis Alt, die den Abend mit Glühwein, Grillwürsten und selbstgebackenem Zopf rundum genießen konnten, war das Fest auch dieses Mal voll und ganz gelungen.
Zum Erfolg trug neben der gemütlichen Stimmung mit Lichterketten und Feuerschalen auch die Musikkapelle Ehingen unter ihrem Dirigenten Andreas Beck bei, die mit ihren weihnachtlichen Liedern das Fest umrahmten.

Der Erlös kommt in diesem Jahr wieder dem geplanten Quakenbrunnen zugute dem wir damit wieder ein Stück näher kommen.

Die Quakenzunft Ehingen dankt den Freunden und Gönnern für ihren Besuch und wünscht Allen eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit.

Jürgen Bauernfeld
Beirat

 

Fasnachtseröffnung am 11.11.2016

„Feuertaufe mit Bravour bestanden“

Gekonnt wie immer stellten unsere Holzer um 19.33 Uhr den 14,5 Meter hohen Narrenbaum. Musikalisch umrahmt wurde das Geschehen von unserer Quakenmusik.

 

In seiner ersten Fasnetseröffnung begrüßte unser neuer Narrenpräsident Stefan Heiser mit einem kräftigen Narri – Narro die Ehinger Narrenschar und die zahlreich erschienen Mitglieder im fast überbelegten Bürgerhaus und hat somit seine Feuertaufe mit Bravour bestanden. Ein besonderer Willkommensgruß galt vor allem Ehrenpräsident Josef Zepf sowie den Ehrenmitgliedern, unserem Bürgermeister Hans-Peter Lehmann sowie der Quakenmusik unter der Leitung von Andreas Beck.

 

In seiner Begrüßungsrede stimmte Stefan Heiser die zahlreich erschienene Narrenschar auf die kommende Fasnacht ein und freute sich gemeinsam mit allen, die 5. Jahreszeit einläuten zu dürfen was durch unseren Narrenbolizist Berthold erfolgte, der es kaum erwarten konnte, mit seiner Narrenschelle nach so langer Zeit die Fasnet einzuläuten.

 

Wie in jedem Jahr erfolgten am 11.11. die Neuaufnahmen neuer Hästräger.

 

Unserem frisch gebackenen Quakenvater Holger Weber sind gleich zu Beginn 2 neue junge Vögel zugeflogen – genauer gesagt, haben sich zwei seiner Quaken ein eigenes Häs machen lassen und wurden somit offiziell in die Quakengruppe aufgenommen. Dies waren Robin Herolg und Jana Gilly.

 

Auch der Narrenrat bekam Zuwachs. Seit der letzten Fasnet ist Toni Braun als Novize im Narrenrat aktiv und konnte in diesem Jahr offiziell in den Rat übernommen werden. Als Zeichen der Treue und Anerkennung überreichte Ihm Stefan Heiser den Quakenkopf-Orden.

 

Seit ca. 2 Jahren plant die Quakenzunft im Herzen von Ehingen einen Quakenbrunnen zu errichten. Armin Oexle gab in seiner Präsentation einen ausführlichen Einblick in die Planungsphase und auch einen Überblick über die Kosten. Drei Künstler wurden beauftragt, Skizzierungen und Vorschläge für eine mögliche Realisierung abzugeben.

Da die derzeitige Spendenlage noch nicht ganz ausreicht, wurde entschieden, die Planungsphase und den Spendenaufruf bis zum kommenden Aschermittwoch auszudehnen. Auch wird der Erlös des diesjährigen Glühweinfestes wieder dazu beitragen, die Spendenkasse etwas aufzufüllen.

Mit den gesammelten Spenden geht es dann nach dem Aschermittwoch in die Realisierungsphase.

Über weitere Spenden würden wir uns sehr freuen und bedanken uns heute schon im Voraus bei allen Sponsoren.

Weitere Informationen werden dann bekanntgegeben.

 

Nun gab Stefan Heiser einen Einblick in den Terminkalender für die kommende Fasnacht welcher im Internet unter Termine einsehbar ist.

 

Das das Quakenwieblekostüm vielfältig einsetzbar ist, zeigten die Wieble in einer Modenschau der besonderen Art. Unter viel Beifall pärsentierten die einzelnen Models auf dem Laufsteg ihre Verkleidungskünste.

Was man aus so einem Kostüm alles machen kann – so die Worte unseres Präsidenten der sich bei den Damen für ihrem Auftritt bedankte.

 

Was wäre die Quakenzunft ohne ihre langjährigen und treuen Mitglieder. Umso mehr freute sich Präsident Stefan Heiser gemeinsam mit Ordensmeister Armin Oexle, in diesem Jahr stolze 20 Orden in Bronze, Silber und Gold verleihen zu dürfen.

 

Bronzene Medaille für 4 Jahre Zugehörigkeit:

 

Quaken:         

Jana Gilly, Christiane Heiser, May-Britt Hoffmann, Selina Kempter, Doreen Maier, Janina Oexle, Jana Seeger, Tobias Lerch

 

Holzer:           

Michael Brass, Thomas Scherle

 

Musik:

Alena Hogg, Sabina Hogg, Sebastian Beck        

 

Silberne Medaille für 9 Jahre Zugehörigkeit:

 

Holzer:               

Marcel Kiyici

 

Quaken:

Simone Güthlin, Patrick Oexle

 

Narrenrat:

Markus Lerch, Klaus Gerth

 

Goldene Medaille für 17 Jahre Zugehörigkeit:

 

Quakenwieble:    

Marion Seeger


Musik:               

Michael Heinermann

 

Er bedankte sich im Anschluss bei den Geehrten für ihre langjährige Zugehörigkeit.

 

Nun war es an der Zeit, das Motto für die Fasnacht 2017 zu erraten.

Mitglieder aus den jeweiligen Gruppen waren gefordert, über das Glücksrad Spiel sich an die Lösung heranzutasten. Hierbei durfte auch der Zonk nicht fehlen.

Die Lösung lautet:

 

Quaken – Entertainment präsentiert:

"Die größten Shows & Stars“

 

Wir freuen uns heute schon wieder auf ein tolles Programm.

 

Stefan Heiser bedankte sich bei der gesamten Narrenschar und schloss mit einem Narri Narro die Sitzung.

 

 

Jürgen Bauernfeld
Beirat

 

 

Bilder vom 11.11. finden sie in unseren Bilder Galerie

 

Goldene Medallie für 17 Jahre Zugehörigeit
Goldene Medallie für 17 Jahre Zugehörigeit

Einladung zur Martinisitzung 2016

Die 5. Jahreszeit steht endlich wieder vor der Tür und wir laden alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und Freunde unserer Zunft herzlich zur traditionellen Fasnachtseröffnung am 11.11. ein.

Pünktlich um 19.33 Uhr stellen unsere Holzer den Narrenbaum vor dem Bürger- und Vereinshaus. Begleitet von der Quakenmusik erfolgt um 20.11 Uhr der Einmarsch der Zunft. Im Anschluss wird die Narrenschelle ertönen, um die offizielle Martinisitzung mit buntem Programm zu eröffnen:

  • Begrüßung durch den Zunftmeister
  • Vorstellung des Planungsstandes zum Quakenbrunnen
  • Ehrungen und Verleihung der Vereinsorden
  • Darbietungen und Sketchvorführungen
  • Neuaufnahmen
  • Verkündung des Fasnachtsmottos 2017
  • Vorstellung des Narrenfahrplans 2017

Wir freuen uns auf euer / Ihr zahlreiches Erscheinen.


Ein ganz großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an den TV Ehingen richten, der uns mit seiner großzügigen Spende in Höhe von 1.380 Euro auf dem Weg zum geplanten Quakenbrunnen einen großen Schritt weitergebracht hat! Wir sind sehr froh über eure kameradschaftliche Unterstützung und wünschen euch noch eine erfolgreiche und verletzungsfreie restliche Saison!


Sandra Hackfort

 

Schriftführerin

Der »Quakenbrunnen« nimmt Gestalt an

Über eine großzügige Geste freute sich die Ehinger Quakenzunft beim letzten Heimspiel der Handballer des TV Ehingen. Wie bei der Generalversammlung Ende April versprochen, erhielt die Zunft vor »versammelter Mannschaft« einen Scheck in Höhe von knapp 1.400 Euro zugunsten des »Quakenbrunnens«. Die Freude über diese stolze Summe ist natürlich riesengroß, wie Quaken-Präsident Stefan Heiser untermauerte: »Wir freuen uns immens über diese tolle Unterstützung und danken den Verantwortlichen und Fans vom TV für diesen Zusammenhalt!« Damit sei noch einmal ein großer Schritt in Richtung des geplanten Projektes getan, so Heiser weiter. Noch bis zum Jahresende soll die Spendensammlung laufen und dabei freue man sich »über jeden Euro«. Anfang Dezember wird es dann noch einmal das beliebte »Glühweinfest« geben, dessen Erlös ebenfalls wieder dem Brunnen zugutekommen soll.

 

Sandra Hackfort

Schriftführerin

 

Große Freude: Kurt Küchler (rechts) und Jan Schultz (links) übergeben eine stolze Summe an Stefan Heiser (2. v. r.) und Markus Lerch (2. v. l.) vom Narrenrat.
Große Freude: Kurt Küchler (rechts) und Jan Schultz (links) übergeben eine stolze Summe an Stefan Heiser (2. v. r.) und Markus Lerch (2. v. l.) vom Narrenrat.

Generalversammlung 2016

Narrenbäume und Nachwuchs genug

 

Im Jahr des 30-jährigen Holzerjubiläums herrscht bei der Ehinger Quakenzunft wahrlich kein Mangel an Narrenbäumen, wie sich bei der Generalversammlung herausstellte: neben dem »regulären« Narrenbaum, den die Holzer am Schmutzigen Dunschtig trotz Sturm aufstellten, gab es sonntags einen weiteren als Gastgeschenk von den Holzern aus Aach. Und noch einen beim Kinderferienprogramm im letzten Sommer, bei dem der Nachwuchs mit seinen Betreuern viel Spaß beim Ausflug in den Wald hatte. Und auch für den scheidenden Präsidenten Armin Oexle gab es an diesem Abend je noch einen Baum im Mini- und Maxi-Format als Dankeschön für seine langjährige beispielhafte Vorstandsarbeit.

 

Auch sonst mangelt es dem Verein an nichts: sowohl personell als auch finanziell ist er hervorragend aufgestellt, wie die Verantwortlichen im vollbesetzten »Hüsli« berichten konnten. So zeugen auch die vielen Gäste von der großen Verbundenheit mit der Zunft, die auf die stolze Zahl von 204 aktiven Mitgliedern - davon 49 Jugendliche unter 18 Jahren - schauen kann und vor allem von der Musik aber auch den anderen Vereinen im Ort immer bestens unterstützt werde, wie Schriftführer Jürgen Bauernfeld in seinem Bericht vortrug. Armin Oexle ergänzte: »Wir sind eine namhafte Zunft und auf den Umzügen eine stattliche Erscheinung.« Dafür bekämen die Quaken aus der Vereinigung immer tolle Lobe, ergänzte er und resümierte 14 Jahre im Vorstand: »Es war eine sehr aufregende und abwechslungsreiche Zeit mit Höhen und Tiefen. Hinter der Fasnacht steckt eine Menge Arbeit, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Trotzdem sind junges Blut und neue Ideen wichtig für einen Verein. Und man soll gehen, wenn es am schönsten ist!«

 

Zwei Erfolgsfaktoren im Jahr der Quaken seien laut Bauernfeld der beliebte bunte Abend am Samstag, sowie das noch junge Glühweinfest. Auch der Fasnetsunntig sei mit seinen bewährten und neuen Programmpunkten eine rundum gelungene Veranstaltung gewesen - trotz der frühen Fasnacht in diesem Jahr. Der sei auch die Teilnahme an nur einem Narrentreffen geschuldet, nämlich im Nachbarort Welschingen zur Feier des »Rolli-Geburtstages«. Die erstmals für den Dienstag geplante Fasnetverbrennung fiel leider buchstäblich ins Wasser.

 

Finanziell stehen die Quaken ebenfalls auf einem sicheren Fundament, auch wenn das letzte Geschäftsjahr ein kleines Minus aufweist. Dies sei laut Kassier Gabriel Dold »Investitionen in Stoff und Geschirr geschuldet.« Aber auch die Buskosten schlagen für die große Mannschaft immer stärker zu Buche. Ansonsten sind die Macher momentan eifrig dabei, Geld für den geplanten »Quakenbrunnen« zu sammeln. Dank des Engagements aus Wirtschaft und Bevölkerung ist knapp die Hälfte der angepeilten Summe von etwa 40.000 Euro erreicht.

 

Bürgermeister Hans-Peter Lehmann, der die Neuwahlen leitete, fand herzliche Worte des Dankes und der Anerkennung für die Versammlung und ihren Vorsitzenden: »Es waren unter Armin Oexle gute, ereignisreiche Jahre für die Narrenzunft. Fasnacht gut zu machen ist nicht einfach, das erfordert Akribie, Einsatz und Verantwortungsbewusstsein! Die Quaken sind sauber aufgestellt, von klitzeklein bis zu den älteren Herrschaften und geben ein gutes Bild ab.«

 

Armin Oexle übergibt seinem jungen Nachfolger – dem bisherigen Quakenvater Stefan Heiser – also in jeder Hinsicht ein gut bestelltes Feld. Er bleibt dem Gremium als erfahrener Beirat glücklicherweise erhalten, genauso wie Jürgen Bauernfeld, der ebenfalls ins »zweite Glied« zurücktrat und zukünftig in erster Linie als »Reiseleiter für unsere Ausflüge« fungieren will. Auf Heiser folgt Holger Weber als neuer Quakenvater. Neue Schriftführerin ist Sandra Hackfort. Sämtliche Vorstandsmitglieder wurden einstimmig neugewählt beziehungsweise in ihrem Amt bestätigt und auch die Kassenprüfer bescheinigten eine ordentliche und »sehr übersichtliche« Führung, so dass die Mitglieder den Kassier einstimmig entlasteten. Auf die bisherige Kassenprüferin Hildegard Schwegler folgt Jürgen Ilgenstein. Einen weiteren Wermutstropfen gab es gegen Ende dennoch, denn auch die verdiente Ehrennärrin Jutta Stengele verkündete ihren Abschied vom aktiven Narrenleben.

 

Viele dankende, lobende und ermunternde Worte kamen zum Abschluss der Versammlung von den Vertretern der befreundeten Vereine. Eine mehr als großzügige Spende gab es vom TV Ehingen: 1000 Euro plus die Eintrittsgelder aus dem nächsten Heimspiel sollen dem »Quakenbrunnen« zugutekommen.

 

Sandra Hackfort

Schriftführerin

 

BU: Die alte / neue Vorstandschaft der Quakenzunft Ehingen rund um den neugewählten ersten Vorsitzenden Stefan Heiser (5. von rechts), der dieses Amt von Armin Oexle (rechts) übernommen hat. Auf dem Foto fehlt Toni Braun.  Bild: E. Häufle
BU: Die alte / neue Vorstandschaft der Quakenzunft Ehingen rund um den neugewählten ersten Vorsitzenden Stefan Heiser (5. von rechts), der dieses Amt von Armin Oexle (rechts) übernommen hat. Auf dem Foto fehlt Toni Braun. Bild: E. Häufle

Fasnacht 2016

Die närrischen Tage im Quakennest

 

Von den Narrentreffen

Narrentage der Narrenvereinigung Hegau Bodensee e.V. bei der Rollizunft Welschingen
Anlässlich ihrer Geburtstagsfeier – 60 Jahre Narrenzunft Rolli und 110 Jahre Narrenverein - lud die Rollizunft vom 22.-24. Januar zu den Narrentagen ein.

Sowohl am Samstag, den 23.1. beim Nachtumzug als auch am Sonntag, den 24.1. zum großen Geburtstagsumzug war die Quakenzunft mit einer Abordnung zahlreicher Narren vertreten.

 

Schmutziger Dunschtig

Unsere Sprengmeister wollten es wissen und feuerten pünktlich um 6.00 Uhr gleich 6 Böllerschüsse ab, damit auch ja der Verschlafenste wach gerüttelt wurde.
Im Anschluss setzte sich der Quakenumzug in Gang, angeführt durch unseren Narrenpolizisten Berthold Stengele.

Nach dem traditionellen Frühstück ging es in den Kindergarten, wo die Kinder schon sehnsüchtig auf die Narrenschar warteten.
Dort wurde von den Kindern und Erzieherinnen ein Ausscheidungswettkampf, nach dem Motto „ESDS“ (Ehingen sucht den Supernarr) veranstaltet. Danach schmeckten die ausgeteilten Brezeln umso besser, und die Befreiung der Kinder nahm ihren Lauf.

Ein wildes Treiben im Dorf begann und der Besuch unserer Gewerbetreibenden im Dorf stand auf dem Programm. Hier wurde die gesamte Narrenschar kostenfrei mit leckeren Speisen und Getränken versorgt – hiermit ein recht herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren.

Die Narrenschar trotzte dem stürmischen und nasskalten Wetter und lies sich dadurch die Stimmung nicht verderben.

Nach dem Narrenbaumumzug stellten unsere sturmerprobten Holzer selbst bei böigem Wind ihren Narrenbaum professionell und ohne Probleme.
Wie in jedem Jahr, hatten sich wieder viele Narren zu den verschiedensten Gruppen „12 an der Zahl“ formiert. Dieses Mal überwiegten die verschiedensten Vertreter der Gattung Vögel. So tummelten sich unter anderem Pinguine, Paradiesvögel und Ehinger Quaken - diese führten bereits einen Prototypen des neuen Ehinger Quakenbrunnen mit sich unter dem Motto „Mir hond en scho“. Jede Gruppe, die sich am Nachmittag in der Eugen-Schädler-Halle einfand, erhielt von Armin Oexle eine Flasche Sekt.

Anschließend erfolgte noch ein stimmungsvoller Ausklang in der Eugen-Schädler-Halle.

 

Fasnet Samschtig

Quaken feiern fröhliche Fiesta

Bunter Abend unter dem Motto »Viva España«

Vor vollbesetztem Haus und unter den prüfenden Blicken von Narrenpräsident Rainer Hespeler sowie Bürgermeister Hans-Peter Lehmann nebst Gattinnen, bot die Ehinger Quakenzunft bei ihrem diesjährigen bunten Abend ein pralles Programm voll südländischem Temperament.

Stolze Toreros, schöne Señoras und bunte Ballermann-Touristen bevölkerten am Samstagabend die Halle. Dumm nur, dass es in Ehingen keine »toros«, sondern nur noch Milchkühe gibt. Noch dümmer, dass diese dem Narrenrat bei den Proben ausgebrochen waren und nun denselben zum Einmarsch durch den Saal jagten.

So begann der temperamentvolle Abend, bei dem alle Beteiligten wieder ihr Bühnentalent bewiesen: Die »Schnorrwieber« gingen bei ihrem Kurztrip nach Malle unfreiwillig im Rettungsboot baden, retteten dann aber den Abend mit einem feurigen Flamenco. Eine unfreiwillige und »unglaubliche« Überraschung erlebten auch die Passagiere des etwas anderen Pauschaltrips, die an Bord aus höchster Kaffeenot gerettet wurden. Danach boten die »Zumba Girls / Teenes« mit ihren neonfarbenen Kostümen und den coolen Moves ein schmuckes Bild im Schwarzlicht. Schmuck waren auch »Die Stengeles«, die als »Ritter von der traurigen Gestalt« und »Poncho Salsa« dem spanischen Volkshelden Don Quijote die Ehre erwiesen. Bestens unterhalten durch den bewährten Mann am Keyboard, Johannes Kern, gingen die Besucher in die Pause, bevor die »Ladyband« als feurige Flamencotänzerinnen die Bühne mit ihren Tanzschritten erzittern ließen und spanisches Feuer verbreiteten. Beim Kochduell des Narrenrats, der aus dem fleischfressenden »Villa Riba« und dem vegetarischen »Villa Bajo« berichtete, blieb kein Auge trocken. Zuckersüß zeigten sich die Räte dann auch bei einer sexy »Macarena«. Anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums gingen die Holzer »auf Urlaubstour« und rockten als heiße Dirndl (mit viel Holz vor der Hütt’n) und fesche Burschen die Halle. Getanzt wurde auch bei »Los Embrios«, die zu DJ Bobo und »Chihuahua« ihren individuellen Neigungen nachgingen, und als zittriger Herr Affentaler oder durchgeknallter Schweizer das Publikum zu Lachsalven hinrissen. Vor dem großen Finale, bei dem sich die rund 100 Akteure noch einmal zu einem stolzen Bild versammelten, bliesen die »Kuttläputzer« dem Publikum im besten Sinne den Marsch, während ihre »Girls« dazu ausgelassen die Hüften kreisen ließen.

Spätestens beim Finale der großen Fiesta hielt es in der Ehinger Eugen-Schädler-Halle niemandem mehr auf seinem Stuhl.

 

Fasnet Sunntig

Stimmungsvoller Nachmittag in der Eugen Schädler Halle

Nach dem stimmungsvollen bunten Abend am Fasnet Samschitg, durfte Armin Oexle auch am Fasnet Sunntig die Ehinger Narrenschar begrüßen.

Was wäre die Ehinger Fasnet ohne den Ehinger Brauchtumstanz, der traditionell durch unsere Quakenwieble unter musikalischer Begleitung durch unsere Quakenmusik dargeboten wurde.

Unsere drei Wäschwieber – Jutta Stengele, Beate-Enz Kraus und Bernadette Heizmann – hatten wieder über allerlei Missgeschicke der Ehinger Bürger zu berichten.

So mancher Bürger wollte sich bei den Erzählungen lieber verstecken.

Nun war wieder Sport angesagt. Zu der 2. Auflage der Quakenolympiade hatten sich sechs Gruppen angemeldet, die sich wieder ein sportliches Duell lieferten. U.a. war dieses Jahr die Holzer Gruppe aus Aach als Gastgruppe gemeldet, die als Gastgeschenk ihren Narrenbaum für die Narrenbaumverlosung für den Fasnet Dienschtig mitgebracht haben – hierfür ein recht herzliches Dankeschön. In mehreren Spielen wurden die sportlichen Leistungen sowie das Geschick des Gleichgewichtes getestet.

 

Die Platzierungen:
1. Holzer Gruppe aus Aach

2. freiw. Feuerwehr

3. Quakenzunft

4. Quakenmusik + TV-Ehingen die ihren Pokal vom letzten Jahr abgeben mussten

5. Bömmle Team

 

Herzlichen Glückwunsch an die Holzergruppe aus Aach, die den Wanderpokal nun für 1 Jahr ihr eigen nennen darf. Zwischen den sportlichen Darbietungen der Quakenolympiade, führten die Quakenwieble zu den musikalischen Klängen von „Carmen“ rhythmisch und feurig ihren spanischen Tanz auf.

Nun zu den Ehrungen, die durch unseren Präsidenten Armin Oexle durchgeführt wurden:

Doris Daniele (Quakenwieble) und Wolfgang Danieli (Holzer)

wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Zunft zu Ehrennarren ernannt. Armin überreichte ihnen die Urkunde sowie die Ehrennarrenkappe.

Im Rahmen der Ordensverleihungen durch die Narrenvereinigung Hegau Bodensee hatte Landvogt Raily Mink die Ehre, einen ganz besonderen Orden zu verleihen.
Für seine 15jährige aktive Tätigkeit in der engen Vorstandschaft als Schriftführer und Präsident, überreichte Raily Mink den Dackelorden an unseren Präsident Armin Oexle samt Urkunde. In seiner Laudatio bedankte er sich für sein Engagement und den Einsatz für die Narretei.

Als 2. Zunftmeister beglückwünschte ihn auch Markus Lerch im Namen der gesamten Zunft für diese Auszeichnung. In seiner Laudatio gab er einen kurzen Einblick über das Wesen des Dackels und warum genau Armin diesen verdient hat. So hat der Dackel einen ausgeprägten Jagdtrieb – diesem wurde Armin immer wieder gerecht, indem er es schaffte, neue kreative Kräfte um sich zu scharen. Außerdem haben Dackel einen “treudoofen Blick“, den sie diplomatisch einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen. Wirkt dieser nicht, kann der Dackel auch zum „Wadenbeißer“ werden.

Dennoch ist er ein treuer und sehr zuverlässiger Weggefährte, hat einen enormen Spieltrieb und schafft es immer wieder, mit seiner Energie und guten Laune den Zusammenhalt der gesamten Zunft zu fördern.

 

Im Anschluss nahm Raily Mink noch weitere Ehrungen vorn:

Verdienstorden in Gold erhielten:

Fritz Schoch                           20 Jahre aktiver Holzer

Thorsten Kaiser                      20 Jahre aktiver Holzer

Verdienstorden in Silber erhielten:

Melanie Daniele                     15 Jahre aktiver Quak

Florian Maier                          15 Jahre aktiver Holzer

 

Fasnet Dienschtig

Die Quaken trotzen dem Wetter

Trotz des schlechten Wetters, herrschte ausgelassene Stimmung in der Quakenhalle.

Der angesagte Kinderumzug wurde kurzerhand in die Halle verlegt. Nachdem die Quakenmusik kräftig und stimmungsvoll eingeheizt hatte, begann der Narrenrat mit dem Wurstschnappen, auf das die Kleinen schon sehnsüchtig gewartet hatten.

Nachdem alle gestärkt waren, begrüßte Präsident Armin Oexle die Moderatoren für den Kindernarrenspiegel. Dies waren wieder Nina Zeller sowie Simon Gerth. In diesem Jahr hatten die beiden einen Azubi dabei – Jana Zielinski.

Auch an der Kinderfasnet hat der Quakentanz seine Tradition. Aufgeführt wurde dieser durch die Quakenkids.

In der Gruppe Mutter-Kind-Turnen stellten die kleinsten mit ihrem Papageientanz ihr Talent unter Beweis.

Schwungvoll und sportlich zeigte die Kindergruppe der 4-9jährigen bei ihrem Sportinator Tanz, welche Kräfte in ihnen stecken. Aus dem Zirkus Espanol hatte die weltberühmte Zauberin, aus der Gruppe „Lotte an friends“, ihre Tiere und Clows mitgebracht. Aufgeführt wurden die Kunststücke durch die Kinder der Familie Kraft und Familie Veit. Bereits wie am Vorabend, boten die „Zumba Girls“ (unsere Quakenteenes) mit ihren neonfarbenen Kostümen und den coolen Moves ein schmuckes Bild im Schwarzlicht. Nach einer kleinen Pause brachte die Schulband vom „Haus am Mühlenbach“ mit den Hits „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen usw. den Saal zum Kochen. Anschließend an eine Polonaisse durch die Halle verbreiteten die Las Chicas mit ihrem Jazztanz spanisches Feuer.

Zum Abschluss zeigten die Quakenteenis, dass neben iphone, PC und TV auch Tanz, Sport und Unterhaltung interessant sein kann.

Beim großen Finale bedankt sich dann Armin Oexle nochmals recht herzlichen bei den mitwirkenden Akteuren für den gelungenen Nachmittag. „Ich bin stolz auf einen solchen Nachwuchs“, so seine Worte.

Ein besonderer Dank ging vor allem an die Betreuerinnen Biggi Gerth, Ulrike Zeller und Tina Zielinski sowie den Eltern und Betreuern, die so tatkräftig unterstützt haben.

Im Anschluss erfolgte die traditionelle Narrenbaumverlosung. Dieses Jahr ging der Gewinn an unsere Narrenmutter Bernadette Heizmann. Glücklich kann sich die Gewinnerin zeigen, da sie in diesem Jahr 2 Bäume erhält, den Ehinger Narrenbaum und den von der Holzergruppe aus Aach gespendete Baum.

Unter dem Motto „Vereine helfen Vereine“ ging der diesjährige Erlös an die Jungmusik der Musikkapelle Ehingen. Armin Oexle überreichte den stolzen Betrag in Höhe von € 300,00 an Jasmin Beck und Melanie Wiedenmaier von der Jungmusik.

Nach dem traditionellen „Kistejucke“ wurde dann die diesjährige Fasnet beerdigt.

 

Jürgen Bauernfeld

Schriftführer

 

v.l. Landvogt Raily Mink, Fritz Schoch, Präsident Armin Oexle, Doris + Wolfgang Danieli, Florian Maier, Melanie Danieli, Thorsten Kaiser
v.l. Landvogt Raily Mink, Fritz Schoch, Präsident Armin Oexle, Doris + Wolfgang Danieli, Florian Maier, Melanie Danieli, Thorsten Kaiser

Gruppenfoto der Quakenzunft Ehingen

Die Quakenzunft Ehingen im Jahr 2009
Die Quakenzunft Ehingen im Jahr 2009

Wir Danken unseren Sponsoren !